| Newsinfo bestellen |Kontakt | Impressum

Rover Freunde Deutschland e.V. Rover 8hp Rover 14-45hp Rover P4 Rover P5 Rover P6 Rover SD1 Rover 800

   Roverdrive > Jahrgang 2005 > Heft 2 > Rover Speed 14 Streamline Coupé Auswahl Ende

Roverdrive 2 / 2005
Rover Speed 14 Streamline Coupé
Presse
Div. Artikel

Roverdrive
Gesamtindex
Jahrgang 2002
Jahrgang 2003
Jahrgang 2004
Jahrgang 2005
Jahrgang 2006
Jahrgang 2007
Jahrgang 2008
Heft 1/2005
Heft 2/2005
Rover Speed 14 Streamline Coupé Bernhard Rüsts Speed 14 Streamline Coupé beim Treffen in Lenzerheide
 
Rover-Treffen sind für alle Teilnehmer (außer vielleicht den gestressten Organisatoren) eine feine Sache. Man trifft alte Bekannte, lernt neue Leute kennen und genießt die Umgebung, die Unterkunft, Essen und Trinken. Manchmal lernt man auch neue und interessante Fahrzeuge kennen - wenn man sich denn angemeldet hat und dabei ist. Eine solch gute Gelegenheit ist mir 2004 durch die Lappen gegangen.
 
Als mir Tobias Wehrstedt seinen Artikel über das Treffen in Lenzerheide im Mai 2004 schickte, wies er daraufhin, daß er leider keine Digitalfotos hätte. So mußten die Fotos woanders beschafft werden. Eine gute Gelegenheit ergab sich beim Treffen in Salzburg ein Jahr später - ja, ja, so lange brauchen Dinge manchmal! Nach einem Gespräch mit Peter Nussbaumer vom Rover Club Schweiz war klar, daß ich meine Fotos zum Text von ihm bekommen würde. So far so good.
 
Bei einigen Fotos, die Peter beim Treffen in Lenzerheide geschossen hatte, war allerdings mein ganz besonderes Interesse geweckt. Sie zeigten ein seltenes Speed 14 Streamline Coupé!
 
Rover Speed 14 Streamline Coupé - eindrucksvoll! Entschlossen, mehr über diesen Wagen zu erfahren, wandte ich mich an den Rover Club Schweiz. Mit der freundlichen Unterstützung durch den Club- Präsidenten Heinz Luder konnte ich Kontakt zu Bernhard Rüst, Besitzer des Wagens, aufnehmen - auch er Schweizer Clubmitglied.
 
Bei meinem Anruf war Herr Rüst sofort bereit, mir Unterlagen über sein Streamline Coupé zuzusenden. Mit dem dicken Umschlag, der einige Tage später bei mir eintraf, hatte ich allerdings nicht gerechnet. Das zeitaufwendig zusammengestellte, umfangreiche Informationspaket enthielt Fotokopien unterschiedlicher Dokumente und Artikel über das Fahrzeug; eine CD mit Fotos war ebenfalls beigefügt. Dafür auch an dieser Stelle noch einmal meinen herzlichen Dank.
 
Bevor ich mich eingehender mit Bernhard Rüsts Vierbeiner beschäftige, sollten wir uns mit einigen allgemeinen Informationen über die Rover der Jahre 1935 und 1936 und speziell der Streamlines beschäftigen. In diesen Jahren bot Rover die Modelle 10, 12 und 14 hp mit unterschiedlichen Aufbauten an, aber nur den 14 hp mit Streamline-Karosserie. Es gab einen 14 hp Streamline Saloon, ein 14 hp Streamline Coupé und als top of the list das Speed 14 Streamline Coupé.
 
Der kürzlich verstorbene Henk Bruers, belgischer Rover- Enthusiast, war selbst Besitzer eines 1936er Speed 14 Streamline Coupés und hat einiges an Informationen über die noch überlebenden Streamline-Rover zusammengetragen.
 
Seinen Nachforschungen zufolge existieren noch 19 Fahrzeuge:
  • aus dem Jahre 1935 vier 14 hp Streamline Coupés und sechs Speed 14 Streamline Coupés sowie zwei 14 hp Streamline Saloons;
  • vom Jahrgang 1936 blieben ein 14 hp Streamline Coupé und sechs Speed 14 Streamline Coupés erhalten.
    Streamline Saloons aus diesem Jahr sind nicht bekannt.

  •  
    Rover 14 hp Streamline Saloon Deutlicher Unterschied: 14 hp Streamline Saloon mit schmaleren Türen und drei Seitenfenstern
     
    Über die Gesamtzahl der gebauten Streamlines konnte aber auch er nur rätseln. Da während des Zweiten Weltkriegs ein Großteil des Rover-Archivs zerstört wurde, bleibt nur Spekulation. Bruers Schätzung: etwa je 100 Speed 14 Streamline Coupés in den Jahren 1935 und 1936; im selben Zeitraum ungefähr 100 Fourteen Streamline Saloons und Coupés zusammen. Damit beträgt der Anteil der Streamline-Modelle mit 300 Einheiten 4,2% aller 14 hp Modelle und gerade einmal 1,9% der Rover-Gesamtproduktion von 15.700 Fahrzeugen in dieser Zeit.
     
    Betrachten wir dazu Rovers Modellangebot des Jahres 1936 - die Preise hatten sich übrigens trotz einiger Änderungen/Verbesserungen zum Vorjahr nicht verändert.
     
  • 10 hp Saloon £ 248
  • 12 hp Saloon £ 278
  • 12 hp Sports Saloon £ 298
  • 12 hp Open 4-Seater £ 288
  • 14 hp Saloon £ 298
  • 14 hp Sports Saloon £ 318
  • 14 hp Streamline Saloon/Coupé £ 348
  • Speed 14 hp Streamline Coupé £ 415

  •  
    1935 lief es sehr gut für Rover; die gesamte Modellpalette fand reißenden Absatz und „The Motor“ berichtete im Sommer des Jahres, daß wenige Wochen vor Erscheinen der August-Ausgabe des Heftes bereits die gesamte Produktion verkauft worden sei. - Goldene Zeiten!
     
    Grund zur Freude also bei Rover und den stolzen Besitzern der Streamline-Modelle. Ein Rover Streamline war (und ist!) ja zweifellos ein schönes Fahrzeug. Wenn man aber einmal das Preis-/Leistungsverhältnis betrachtet und feststellt, daß ein 12 hp Saloon bei einem Preis von £ 278 etwa gleich ausgestattet war wie ein 14 hp Streamline Saloon (£ 348) und gerade einmal 10 mph langsamer als ein Speed 14 Streamline Coupé (£ 415) war - das bei einem 50% höheren Preis auch noch 25% mehr Sprit verbrauchte kommt man doch vielleicht ins Grübeln.
    Zum Vergleich: William Lyons' SS One (6 Zylinder, 2.663 ccm, 69 PS, ca 120 km/h) war 1935 für £ 335 zu haben!
     
    Diejenigen, die sich ein Speed 14 Streamline Coupé leisten konnten, gehörten also sicher nicht zu den Automobilisten, die sich ihr Fortbewegungsmittel vom Munde absparen mußten.
     
    Sehen wir uns einmal die Besonderheiten eines Speed 14 Streamline Coupés an. Abgesehen vom Preis ist das Modell äußerlich an den drei mittig angebrachten Scheinwerfern und der Stromlinienform mit zwei Seitenscheiben (üblicherweise „Four Light Coupé“ genannt) zu erkennen. Im Inneren sorgen drei Vergaser für die Lebendigkeit des Antriebs.
     
    Wie andere Modelle auch, ist der der Wagen mit dem Rover „Free-wheel“- System ausgerüstet. Ein Drehknopf am Armaturenbrett wird nach rechts in Stellung „free“ gebracht und ein Gangwechsel ohne Betätigung der Kupplung ist möglich. Dazu muß der Gasfuß das Pedal freigeben, ein anderer Gang eingelegt werden, anschließend kann wieder Gas gegeben werden.
    14 und Speed 14 sind statt der mechanischen Girling-Bremsen der übrigen Modelle mit dem hydraulischen Lockheed-System ausgerüstet.
    Die Straßenlage wird durch das “underslung chassis” verbessert; bei dieser Art des Fahrgestells verläuft der Rahmen unterhalb der Hinterachse, wodurch sich der Schwerpunkt nach unten verlagert.
     
    Rover Speed 14 Streamline Coupé - Schnittbild Gut zu erkennen: Der Rahmen führt unter der Hinterachse hindurch
     
    Wer heute einen Rover aus dieser Zeit besitzt, sollte allerdings auch sein Augenmerk auf den Absatz im Prospekt „Silent Coachwork“ richten. Dort heißt es nämlich unter anderem: „… Insulating material is freely used, and by a special process the insides of the door and body panels are sprayed with a thick coating of asbestos.” Falls also noch nicht geschehen, sollte das Fahrzeug vielleicht vom nicht ganz so gesunden Asbest befreit werden.
     
    Die Fahrgestellnummer 531109 des Wagens von Bernhard Rüst weist ihn als 1935er Modell aus: 5 = Endziffer des Baujahrs, 3 = Speed 14 hp, 1109 = Seriennummer, die immer mit 1001 für das entsprechende Jahr begann. Somit ist er der 109. 14 hp, der die New Meteor Works, Coventry, 1935 verließ.
    Die Buchstaben „YL“ in der britischen Registrierung BYL 850 deuten auf die Erstzulassung in London hin und es ist daher sehr wahrscheinlich, daß sich der Erstbesitzer seinen Traumwagen bei Henly's Ltd. (Devonshire House, Piccadilly, W.1) - den Rover London Showrooms - ausgesucht hat.
     
    Die Unterlagen aus den Anfangsjahren von BYL 850 sind leider nicht mehr vorhanden, aber die Nachkriegsgeschichte läßt sich rekonstruieren.
    Anhand des „Registration Book“ ist zu sehen, daß der Wagen am 01. Juli 1935 zugelassen wurde. Dieses Dokument wurde allerdings erst am 19. September 1947 für Lawrence Moore (Moore's Garage, Swansea) ausgestellt.
    Am 18. Dezember 1961 übernahm Lawrence Moore das Fahrzeug offensichtlich aus Firmenbesitz als sein Privateigentum.
    Nach ihm ist Derek Thomas Lawrence als neuer Besitzer von BYL 850 ausgewiesen.
     
    Dieser veräußert den Wagen dann an John Lewis Cooke. Auch jetzt bleibt er in Swansea. Mr. Cooke ist aber mit dem Zustand des Rovers nicht zufrieden. Er möchte mit seiner Frau und BYL 850 „continental tours“ unternehmen und dazu muß das Fahrzeug technisch und optisch in guter Verfassung sein. In seiner früheren Tätigkeit als Ingenieur war er mit der Materialtechnologie der Concorde-Triebwerke beschäftigt und das ist sicher eine gute Voraussetzung, die Restaurierung eines solchen Wagens in Angriff zu nehmen.
     
    Rover Speed 14 Streamline Coupé - RückansichtEin schöner Rücken kann auch entzücken - Rover Speed 14 Coupé von achtern
     
    Diese fällt so gründlich und äußerst sorgfältig aus, daß der Streamline etwa 1995 - und auch heute noch - makellos dasteht.
     
    Während dieser Zeit träumt Bernhard Rüst lediglich von einem solchen Fahrzeug. Bei einem Besuch im Heritage Motor Centre in Gaydon, dem Museum des British Motor Industry Heritage Trusts, hat er zum ersten Mal einen 14 hp Streamline gesehen und sich für dieses Auto begeistert. Der Wagen geht ihm nicht aus dem Kopf und in langen Nächten sucht er im Internet nach einem Streamline, der zu verkaufen ist. Ganz einfach ist das natürlich nicht, denn (siehe oben) so groß ist die Chance ja nicht, daß einer der wenigen auf den Markt kommt.
     
    Rover Speed 14 Streamline Coupé - von vorn Typische Rover Speed Front: Jede Menge Licht
     
    Im September 2002 wird Bernhard Rüst fündig. Orchid Cars in Amesbury, Wiltshire, bietet im Internet einen „1935 Rover 14 hp Streamline Sports Saloon“ an. Dasselbe Fahrzeug wird übrigens in einem Oldtimermagazin als „1927 Rover 14 hp Streamline Coupé“ angeboten;. tatsächlich aber handelt es sich auch hier um John Lewis Cookes BYL 850.
    Der schweizerische Rover-Fan schlägt zu! Nach kurzer Verhandlung mit Andrew Booth, dem Inhaber von Orchid Cars, ist der Handel perfekt und nachfolgende Interessenten heulen sich die Augen aus. Merke: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!
    Am 11.10.2002 wird das Speed 14 Streamline Coupé über das Zollamt Zürich in die Schweiz eingeführt und erhält einige Zeit später einen Fahrzeugausweis und mit dem neuen Nummernschild ZH 184 682 die Zulassung, sich auf den Straßen der Schweiz frei bewegen zu können.
     
    Rover Speed 14 Streamline Coupé - KofferraumRelativ kleiner Kofferraum, das Reserverad ruht in einem separaten Abteil darunter
     
    Mit dem Kauf hat Bernhard Rüst auch Kontakt mit John Lewis Cooke aufgenommen und von ihm einige interessante Details mitgeteilt bekommen. Er erfährt unter anderem, daß der Wagen ursprünglich schwarz lackiert war und wohl um Sprit zu sparen, wurde er während des Krieges mit einem Einzelvergaser ausgerüstet.
    Heute läuft er wieder mit drei Vergasern, leider nicht den originalen, denn diese sind, wie Herr Rüst sagt, seltener als „hen's teeth“. Auch die Winker gehören eigentlich nicht zu diesem Modell, aber das mindert keinesfalls das eindrucksvolle Bild des wunderschönen Streamline.
     
    Rover Speed 14 Streamline Coupé - InnnenraumIm Innnenraum dominiert herrliches Leder
     
    Im Geiste des Vorbesitzers ist auch Bernhard Rüst daran interessiert, BYL 850 seiner Bestimmung entsprechend einzusetzen. Am 27. Juli 2003 nimmt er am „Golden Anniversary“ des RSR (Rover Sports Register) in Blenheim teil. Die perfekte Restaurierung durch John Lewis Cooke erlaubt selbstverständlich die Anreise auf eigener Achse. Das honoriert die Jury nicht nur mit einem Preis für die weiteste Anreise, sondern auch mit dem Preis für „Best in show“ und der Bloor Trophy für Open Tourers.
     
    Wir wünschen Bernhard Rüst weiterhin viel Freude und pannenlose Meilen mit seinem Rover Speed 14 Streamline Coupé und werden ihn sicher bei einem der nächsten Rover-Treffen sehen.
     
    Technische Daten
  • Typ: Rover Speed 14 Streamline Coupé
  • Baujahr: 1935 (Gesamtbauzeit 1935-36; ca 200 Fahrzeuge)
  • Motor: Reihensechszylinder, ohv
  • Bohrung / Hub: 61 x 90 mm
  • Hubraum: 1577 ccm
  • Leistung: 54 bhp bei 4.800 U/min
  • Höchstgeschw.: 133 km/h
  • Verbrauch: 10,7 l/100 km
  • Getriebe: 4-Gang-Schaltgetriebe mit Free-Wheel-System
  • Maße:
  • Länge: 4,11 m
  • Breite: 1,55 m
  • Höhe: 1,52 m
  • Radstand: 2,92 m
  • Spurweite: 1,31 m
  • Vorderachse: starr, Längsblattfedern
  • Hinterachse: starr, Längsblattfedern
  • Bremsen: Trommelbremsen, hydraulisch (Lockheed)
  • el. Anlage: 12 Volt
  • Gewicht: 1.290 kg
  • Preis: £ 415

  •  
    Rover 9/20 und Speed 14 Streamline Coupé Zwei die sich gut verstehen: Rover 9/20 Boattail aus den 1920er Jahren und das Streamline Coupé.
     
    Text: Reinhard Stadthaus
    Fotos: Bernhard Rüst, Peter Nussbaumer
    übrige Abbildungen: Rover Company, The Motor, The Autocar

     
    Nach oben

    Copyright 2008 by Rover Freunde Deutschland e.V. | Newsinfo bestellen| Kontakt |Impressum